Leuchten für jeden Raum

Wer seine vier Wände in neuem Licht erstrahlen lassen möchte, steht vor vielen Entscheidungen. Denn nicht jedes Licht ist für jeden Raum gleich gut geeignet. Und nicht zuletzt entscheidet jeder für sich persönlich, welche Anforderungen die Beleuchtung in welchem Wohnbereich erfüllen muss.

Leuchten für Wohn- und Esszimmer

Für ein stimmungsvolles Ambiente im Wohnraum kombiniert man heute atmosphärisches und funktionelles Licht: Neben der Allgemeinbeleuchtung wie Deckenleuchte oder -fluter werden weitere kleine Leuchten installiert, zum Beispiel eine Leseleuchte am Sofa, Tisch-, Wand- und Bodenleuchten oder etwas Licht um den Fernseher (Backlights). Pendelleuchten betonen den Esszimmertisch, ob als filigranes LED-Modell (eine gute Farbwiedergabe rückt die Speisen ins rechte Licht) oder voluminöser Schirm, ob für den runden oder den langgestreckten Tisch.

Leuchten für das Arbeitszimmer

Beim Home-Office-Arbeitsplatz sollte auf blendfreie Allgemeinbeleuchtung geachtet werden, damit es keine Reflexe im Bildschirm gibt. Dazu bringt als zweite Licht-Komponente eine Arbeitsplatzleuchte mit einem beweglichen Arm das Licht dorthin, wo man es braucht.

Leuchten für das Schlaf- und Kinderzimmer

Eine Deckenleuchte, zwei Nachttischleuchten - der Klassiker ist immer noch Trend. An den Bettseiten findet man inzwischen filigrane LED-Leseleuchten, die sich in Möbel integrieren lassen, aber auch als Wand- oder Tischleuchten eine gute Figur machen.

Im Kinderzimmer schaffen Motivleuchten eine schöne Allgemeinbeleuchtung, für die Älteren kommen am Schreibtisch Leseleuchten hinzu. Bei Kindern gilt, im Handbereich nur Schutzkleinspannung, also Niedervolt oder LED, zu verwenden. TIPP: Deshalb auch alte Nachtlichter sicherheitshalber gegen neue austauschen.